Herzlich Willkommen auf Büchermeer! Dieser Blog existiert seit Oktober 2014 und wird seitdem manchmal mehr und manchmal weniger intensiv - aber immer mit viel Liebe - geführt! Ich bin Julia - 21 Jahre alt und vor zwei Jahren auf der Reise durch die Eskarpaden des Bildungssystems in Schleswig-Holsteins Landeshauptstadt Kiel an der Ostsee gelandet. Während meinen Busfahrten zur Uni (und wieder zurück nach Hause) begleiten mich das gedruckte und digitale Wort fast immer. Auf meinem Blog versuche ich, durch Rezensionen regelmäßig über meine Leseerfahrungen zu berichten. Du willst mehr von mir erfahren? Kein Problem! Dann klicke doch einfach hier! Ach ja: man findet mich übrigens auch auf Instagram, wo es allerhand zu sehen gibt. ;)

Gebrauchte Bücher kaufen - Erfahrungen


Ich bin ja eine dieser Personen, die einfach nicht genügend Bücher besitzen kann. Selbst, wenn sie nach dem Kauf drei Jahre im Regal stehen: mir egal! Hauptsache, sie sind da. Auf die Dauer natürlich eine teure Angewohnheit, besonders dann, wenn man seine Bücher neu in der Buchhandlung kaufen möchte. Das Problem daran? Na ja. Es gibt zu viele von ihnen, die Wunschliste ist zu groß, der Preis auf dem Buchrücken zu hoch. Und ich? Ich bin nur eine arme, kleine Studentin (Klischee, ahoi!), die von ihrem eigenen Bücherzimmer im Moment nur träumen kann. Da ich aber nicht auf mein monatliches Pensum an Büchern verzichten möchte (und es auch nicht kann), kaufe ich meine Bücher oft gebraucht. Ein paar Erfahrungen hierzu möchte ich euch gerne im folgenden Beitrag schildern!



Mittlerweile weiß ich überhaupt nicht mehr, welche Seite eigentlich bekannter ist: Medimops oder Rebuy. Da ich jedoch meinen ersten großen Einkauf vor über einem Jahr auf Medimops getätigt habe, werde ich doch einfach mal mit meinen Erfahrungen hierzu beginnen! 

Das Prinzip der Seite ist ganz einfach: wer etwas loswerden möchte, schickt seine gebrauchten Artikel ein und bekommt etwas Geld dafür. Diese werden anschließend auf der entsprechenden Seite weiterverkauft. So weit, so gut. Natürlich stellt man recht schnell fest, dass Medimops zu einem sehr niedrigen Preis ankauft und zu weitaus teureren Preisen wieder verkauft. Aber das ist in Ordnung, denn immerhin muss auch ein gewisser Gewinn entstehen. Positiv fällt auf, dass der Versand ab 20 Euro kostenfrei ist. Hin und wieder gibt es Aktionen, bei denen der Versand komplett entfällt. Zudem kann man selbst entscheiden, welchen Zustand das Buch haben soll (sehr gut, gut, usw.) - der Preis wird dementsprechend angepasst. Wem der Inhalt also wichtiger ist als das Äußere, hat auf Medimops schon einmal Glück. Negativ finde ich, dass zumindest in meinen Augen die Preise etwas höher sind als auf vergleichbaren Seiten. Zudem sind nach meiner Erfahrung auch Mängelexemplare bei den Lieferungen dabei, die eigentlich zu so hohen Preisen nicht verkauft werden dürfen (nach Geschäftsbedingungen werden Bücher mit entsprechendem Stempel eigentlich nicht einmal in das Angebot aufgenommen). Außerdem - und das finde ich sehr, sehr nervig - stößt man beim Stöbern immer wieder auf die rote Anmerkung "gerade ausverkauft" - und das schon auf den ersten Seiten. Meine Frage ist: warum bildet man diese Medien dann überhaupt ab?

Ich selbst habe mit meiner damaligen Lieferung durchweg gute Erfahrungen gemacht, aber wie gesagt, sie ist ein wenig her. Mittlerweile höre ich immer wieder von enttäuschten Käufern, die Bücher in unzumutbaren Zuständen auspacken mussten. Aber auch hier positiv: der Kundensupport ist auf Facebook, per E-Mail und Co. sofort erreichbar, handelt schnell und sehr, sehr freundlich.

Zu Rebuy kann ich im Grunde ähnliches sagen, das Prinzip ist das Gleiche. Unterschiede gibt es nur wenige: ich empfinde die Preise bei Rebuy als minimal günstiger, dafür gibt es keinen entfallenden Versand! Aber auch hier regelmäßige Aktionen, die ihn entweder komplett oder ab einem Mindestbestellwert wegfallen lassen. Im Unterschied zu Medimops werden vergriffene Exemplare nicht angezeigt, außerdem - und das ist mein persönliches Empfinden - lassen sich auf Rebuy viel mehr Schätze entdecken als auf Medimops - und das für unter einen Euro! Ich habe letztes Jahr im Dezember eine relativ große Bestellung gemacht, meine Erfahrungen habe ich hier auf meinem Blog niedergeschrieben. In meiner Bestellung waren ein paar Bücher leicht zugerichtet und auch hier war ein Mängelexemplar dabei. Alles in allem war ich jedoch sehr zufrieden. Wegen Angebot und Preis würde ich jederzeit eher zu Rebuy als zu Medimops greifen, muss auch gestehen, dass ich mich auf zweiterem kaum mehr umschaue. Zum Kundensupport kann ich leider nichts sagen! Weiterhin positiv aufgefallen ist mir jedoch nur, dass meine Artikel nach Versand direkt am nächsten Tag bei mir Zuhause sind. Da freut sich das Leserherz.

Ein mir lange unbekannt gewesener Shop ist Arvelle. Genau genommen handelt es sich nicht um einen Internetshop für gebrauchte Bücher, sondern viel mehr um eine Verkaufsstelle verschiedener Mängelexemplare. Auch hier habe ich vor einer ganzen Weile bestellt, war jedoch durchweg zufrieden. Die Bücher haben denn allseits bekannten Stempel am Buchschnitt und die ein oder andere "handelsübliche" Macke. Nichts, worüber man sich beschweren könnte. Negativ auffallen tut mir nur der Preis mancher Bücher, die man im Laden im Regal für Mängelexemplare viel, viel günstiger ergattern könnte. Aber auch hier gilt wohl: Gewinn möchte man rausschlagen! Aber auch hier positiv: der Versand entfällt nach 19 Euro, er geht schnell und auch hier ist der Support sehr freundlich und zuvorkommend. Mit meiner Lieferung damals war ich mehr als nur zufrieden. Mit Mängelexemplaren habe ich immerhin keine Probleme. :) Außerdem weiß man hier, worauf man sich einstellt! Es gibt keine bösen Überraschungen, schließlich rechnet man ja auch mit Mängelexemplaren! Ganz anders also als bei Rebuy und Medimops, wo man eventuell unlieb mit ihnen überrascht wird.

Ich hoffe, dass ich euch einen kleinen Einblick in meine Erfahrungen bieten konnte. Kennt ihr noch weitere Anlaufstellen (online) für gebrauchte Bücher oder Mängelexemplare? Habt ihr weitere oder ganz andere Erfahrungen mit den oben aufgeführten Seiten gemacht? Ich bin da immer neugierig!

Kommentare:

  1. Hallo :)
    danke für diesen informativen Beitrag! Ich liebäugle seit einiger Zeit auch damit, bei rebuy etwas zu bestellen. Du hast wohl recht damit, dass man immer ein gewisses Risiko hat, was den Zustand der Bücher angeht - man kann Glück, aber auch Pech haben. Ich denke, ich werde es bald einfach mal versuchen. Die Preise sind wirklich unschlagbar günstig.

    Liebe Grüße :)
    Carina

    AntwortenLöschen
  2. Hi!
    Von den drei Portalen, die du vorgestellt hast, sagt mir lediglich Arvelle etwas, aber in letzter Zeit habe ich nicht mehr so viel gebraucht gekauft. Früher hab ich oft auf Booklooker geschaut (Das Portal hat auch ziemlich viel Antiquarisches, zumindest war das früher so). Da hab ich auch Bücher zu recht ausgefallenen Themen wie Schamanismus für meine Ausbildung gefunden :).

    Wie gesagt, wie sie mittlerweile ticken, weiß ich nicht, aber früher hat das Portal wirklich gut funktioniert und die Beschreibungen zum Zustand der Bücher haben meistens gestimmt.

    Liebe Grüße
    Michi

    AntwortenLöschen
  3. Hallo zusammen,

    Ich habe schon einmal Mehrwegbuch (https://www.mehrwegbuch.de/) ausprobiert und war mit denen sehr zufrieden. Auch bei Buchmaxe und Regalfrei kann man gebrauchte Bücher verkaufen. Die Abwicklung läuft bei allen ähnlich, über die Eingabe der ISBN Nummer auf der entsprechenden Webseite.

    Viele Grüße,

    AntwortenLöschen