Herzlich Willkommen auf Büchermeer! Dieser Blog existiert seit Oktober 2014 und wird seitdem manchmal mehr und manchmal weniger intensiv - aber immer mit viel Liebe - geführt! Ich bin Julia - 21 Jahre alt und vor zwei Jahren auf der Reise durch die Eskarpaden des Bildungssystems in Schleswig-Holsteins Landeshauptstadt Kiel an der Ostsee gelandet. Während meinen Busfahrten zur Uni (und wieder zurück nach Hause) begleiten mich das gedruckte und digitale Wort fast immer. Auf meinem Blog versuche ich, durch Rezensionen regelmäßig über meine Leseerfahrungen zu berichten. Du willst mehr von mir erfahren? Kein Problem! Dann klicke doch einfach hier! Ach ja: man findet mich übrigens auch auf Instagram, wo es allerhand zu sehen gibt. ;)

[ABGEBROCHEN] Gena Showalter - Alice im Zombieland


Klappentext
An ihrem sechzehnten Geburtstag sieht Alice "Ali" Bell eine Wolke, die die Form eines weißen Kaninchens hat. Kurz darauf passiert, was Alice nie für möglich gehalten hätte: Ihre Eltern, ihre Schwester und sie werden von Zombies angegriffen. Nur Ali überlebt. Sie zieht zu ihren Großeltern nach Birmingham und fängt an einer neuen Schule an. Um ihre Eltern zu rächen, will Ali lernen, Untote zu besiegen. Um zu überleben, muss sie dem undurchsichtigsten Typ an der Asher High vertrauen: Cole Holland weiß, wie man Zombies jagt. Aber er hat selbst Geheimnisse, und es scheint, dass die größten Gefahren dort lauern, wo Ali sie am wenigsten vermutet ...


Erscheinungsdatum Erstausgabe: 10.12.2013
Verlag: MIRA
ISBN: 9783862789863

Ich habe es in letzter Zeit wirklich geschafft, zwei Bücher hintereinander abzubrechen. Dabei mache ich so etwas sonst überhaupt nicht. Anfang diesen Jahres ist meine Zeit zum Lesen aber knapp bemessen, weshalb ich sie eigentlich damit verbringen möchte, Bücher zu lesen, die mir auch zusagen. Immerhin warten mittlerweile über 100 Bücher auf meinem Stapel auf mich, weshalb ich gerne davon absehen würde, meine, Entschuldigung, Zeit zu verschwenden. Alice stand schon fast ewig in meinem Regal. Eine Geschichte über Zombies - nichts für mich, eigentlich. Untoten gehe ich aus dem Weg, wenn es mir möglich ist, aber diese Geschichte klang spannend und vielversprechend. Außerdem bin ich eingefleischter Alice im Wunderland-Fan. Und mal ehrlich, als solcher kann man an so einem Titel, an so einem Klappentext, doch nicht vorbeigehen, oder?

Die Geschichte klang vielversprechend, also habe ich angefangen. Die ersten 50 Seiten waren energiegeladen und deuteten an, dass das Buch noch einiges an Fahrt aufnehmen würde. Und dann.. geschah plötzlich nichts mehr. Ich bin eine recht schnelle Leserin. Wenn ich einmal ein Buch in die Hand nehmen, sind wie im Nu plötzlich 100-150 Seiten verschlungen worden, ohne, dass ich es merke. Doch hier zog sich die Zeit wie alter Kaugummi. Ich habe ja schon einmal gesagt, dass ich bei abgebrochenen Büchern keine Rezension schreiben möchte, zumindest keine richtige. Dennoch muss ich hier kritisieren, was mich absolut störte.

Schon in der Vergangenheit habe ich bei einigen Reihen festgestellt, dass es mich nervt, wenn in gefährlichen Settings die Liebe und gegenseitige Anziehungskraft die größte Rolle spielt (Bestes Beispiel: Die Bestimmung von Veronica Roth). In diesem Buch stirbt die Familie der Protagonistin durch eine Zombie-Attacke, die Alice "live" miterlebt. Meiner Meinung nach viel zu schnell fängt sich das junge Mädchen wieder, hat nur noch Jungs, beziehungsweise den einen Jungen, im Kopf und kommt auch an ihrer neuen Schule hervorragend klar. Die Zombies, um die es eigentlich geht, scheinen in den Hintergrund gerückt zu sein, zumindest bis zu dem Zeitpunkt, an dem ich abgebrochen habe. Das mussten rund 150 Seiten sein. Klar, noch ziemlich am Anfang - aber wie gut kann ein Buch schon sein, wenn es einen bereits in der ersten Hälfte nicht mehr mitzieht?

Ich konnte Alice nicht verstehen. Sie schien mir undurchsichtig und nicht nachvollziehbar zu sein. Im Endeffekt hatte ich höhere Erwartungen, ein bisschen weniger Teenager-Quatsch und mehr Sinn für das Dramatische. Ich wollt Untote, keine Anziehungskraft zwischen zwei Jugendlichen. Nicht dieselbe Geschichte wie immer, nur in einem anderen Setting. Vielleicht sollte ich mir, wenn ich erste Erfahrungen mit Zombies wünsche, doch etwas suchen, bei dem Hormone und Gefühle eine eher untergeordnetere Rolle spielen. Denn so bereitet die größte Dramatik einfach keinen Lesespaß.

Kommentare:

  1. Schade dass es dir so gar nicht gefallen hat.
    Ich muss dir mit deiner Kritik zustimmen das Alice sich ziemlich schnell mit dem traurigen Tod ihrer Eltern abfindet, aber ich denke ihre Art das zu verarbeiten ist der Kampf gegen die Zombies.
    Mich hat das Buch wirklich unglaublich gefesselt & ich liebe auch den Humor von Ali und die Stimmung allgemein in diesem Buch. Cole ist so ein typischer "Klischee-Bad-Boy", allerdings passt das irgendwie richtig gut.
    Leider gibt es bei 'Alice im Zombieland' viele gespaltene Meinungen :/
    Aber natürlich kann nicht jeden das gleiche gefallen :)

    Hoffentlich schafft es das nächste Buch, dich so richtig vom Hocker zu reißen! :)
    Alles Liebe,
    Jasi ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey :)
      Ich denke auch, dass es natürlich unterschiedliche Arten gibt, das zu verarbeiten. Aber nicht alle Charaktere sind für jeden gleich durchsichtig und wie du schon sagtest, es kann nicht jeder das Gleiche mögen. Das wäre ja auch langweilig!

      Vielleicht war es auch nicht ganz fair, so früh schon die Flinte ins Korn zu werfen, aber ich werde immer so schrecklich demotiviert, sobald ich was lese, was mir nicht gefällt. :D

      Liebe Grüße :)

      Löschen
  2. Oh oh! Das Buch stand super lange auf meiner Wunschliste und zu Weihnachten habe ich es dann endlich geschenkt bekommen... Jetzt befürchte ich, das dein angesprochener Kritikpunkt auch mir nicht gefallen wird... Ich werde berichten ;)

    Liebste Grüße,
    Kasia

    AntwortenLöschen
  3. Großartig, eine Gleichgesinnte!
    Ich hab aber tapfer bis zum Ende durchgehalten. Das war im letzten Jahr. Dieses Jahr breche ich doofe Bücher auch ab, wenn sie mich nach 1/3 nur noch nerven. Dafür liegt einfach zu viel auf dem Stapel^^

    Ich könnte mir vorstellen, dass aus dem Zombie-Genre "Warm Bodies" was sein könnte. Geht zwar auch um die Liebe, aber zumindest der Film war sehr lustig.

    Grüßle

    AntwortenLöschen
  4. Diese Reihe steht ganz oben auf meiner Wunschliste! Dann bin ich ja mal gespannt! LG

    AntwortenLöschen
  5. Huhu :)
    Schade, dass dir das Buch nicht gefallen hat. Ich selbst hab es noch nicht gelesen, hatte es eigentlich aber noch vor, ab und an ein Zombiebuch mag ich eigentlich ganz gerne :D Jetzt bin ich umso gespannter, wie es mir gefallen wird ;)

    Liebste Grüße, Krissy
    www.tausendbuecher.blogspot.de

    AntwortenLöschen